Die SG ist Deutscher Umweltmeister 2012

Mehr als 400 Fußballvereine aus ganz Deutschland haben am DFB Umweltcup 2012 teilgenommen und dabei über 1.400 Ideen für den Umwelt- und Klimaschutz verwirklicht. Alle umgesetzten Ideen bewirken in der Summe eine gewaltige jährliche Einsparung von 1.222.000 kWh Strom, 804.000 kWh Heizenergie, 900.000 Kilogramm Treibhausgase (als CO2-Äquivalente) und 30.500 Kubikmeter Wasser. Alleine die Stromeinsparung entspricht dem Verbrauch von 245 Einfamilienhäusern pro Jahr.

Herausragendes leistete die SG Sonnenhof Großaspach aus der Regionalliga Südwest, die sich nun "Deutscher Umweltmeister" nennen darf. Dicht gefolgt vom 1. FC Heidenheim, momentan Tabellenersten der 3. Liga. Beide Vereine aus dem Württembergischen Fußball-Verband punkteten durch ihre umweltfreundlichen Stadien.

Bemerkenswert ist auch die Leistung des Kampagnendritten SV Knudde 88 Giekau aus der Kreisliga Plön. Der schleswig-holsteinische Klub setzte 60 einzelne Umweltschutz-Ideen um, von der Zuganreise bei Auswärtsspielen bis zu den Nistkästen am Vereinsheim.

Niersbach und Roth zeichnen Sieger aus

Der DFB-Umweltcup 2012 ging aus den Green Goal-Umweltprogrammen zu den WM-Turnieren 2006 und 2011 in Deutschland hervor. Ziel war es, das Engagement für eine intakte Natur in den Fußballvereinen zu stärken und zudem Kosteneinsparungen für die Vereine zu generieren. Die Nationalspieler Lars und Sven Bender, Torwart Manuel Neuer und Bundestrainer Joachim Löw spielten die Hauptrollen in einem TV-Spot, der 2012 vor jedem Länderspiel und jeder DFB-Pokal-Übertragung ausgestrahlt wurde.

Die Bundes- und Landessieger des DFB-Umweltcups 2012 werden am 15. Februar durch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Claudia Roth, die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, in Frankfurt/Main ausgezeichnet.

Bilder von der Preisverleihung in Frankfurt

Preisverleihung DFB-Umweltcup 2012

Das Siegervideo des DFB