3.L | Montag, 27. Mrz 2017 (BKZ)
Heimserie gerissen nach enttäuschendem 1:2 gegen das "Team der Stunde"

29. Spieltag  |  3. Liga 2016/17
Samstag, 25. März  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

SG Sonnenhof Großaspach - FSV Zwickau   1:2 (0:1)

[Die BKZ, unser Medienpartner mit SG-TV Videobericht]
[Aus der SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]

Ein kurzes Zwischenhoch ist zu wenig

Und wieder war’s nichts mit nachlegen. 1:2 verloren Aspachs Drittligafußballer gegen den FSV Zwickau. Die erste Heimniederlage der Elf aus dem Fautenhau seit dem 19. November (1:3 gegen Magdeburg) war verdient. Die Gäste präsentierten sich zweikampf- und laufstärker. Das zwischenzeitliche 1:1 von Nico Jüllich (75.) war nur ein kurzes Zwischenhoch.

Von Uwe Flegel -  „Frustriert, enttäuscht, traurig.“ Aspachs Trainer Oliver Zapel machte aus seinem Herzen keine Mördergrube. Diese Partie war nicht so gelaufen wie er und seine Mannschaft sich das vorgestellt hatten. Die „Mentalitätsbiester“, wie Zapel die Sachsen im Vorfeld respektvoll bezeichnet hatte, wurden ihrem Ruf gerecht. Aggressiv in den Zweikämpfen, konsequent in der Defensivarbeit und effektiv in der Offensive zogen sie der SG den Zahn. „Der Substanzverlust vom Mittwoch war größer als wir gedacht hatten“, gestand Zapel ein und war sich auch sicher, dass der holprige Rasen im Fautenhau den Hausherren nicht in die Karten gespielt hatte: „Wir wollten den Ball laufen lassen, das war auf dem Platz aber nicht möglich.“ Deshalb war es vor den Augen des Aspacher Ex-Trainers und jetzigen Wehen-Coaches Rüdiger Rehm nichts mit gepflegtem schwäbischem Kurzpassspiel. Wie bei den Gästen wurden lange Bälle bevorzugt. Nicht gerade eine Stärke der Mannschaft aus dem Fautenhau.

Die Hausherren waren trotzdem nicht so schlecht in die Partie gekommen. „Die Dreierkette Aspachs hat uns ein wenig überrascht“, erklärte FSV-Trainer Torsten Ziegner weshalb sein Team am Anfang ein wenig Probleme hatte. Doch das bekam die beste Rückrunden-Elf der Dritten Liga recht schnell in den Griff. Und mit seiner ersten Torchance ging der Aufsteiger nach 25 Minuten prompt in Führung. Auf der rechten Defensivseite der SG hatte niemand Robert Koch so richtig am flanken hindern wollen und in der Mitte fühlte sich niemand so richtig für die Angreifer Jonas Nietfeld und Ronny König zuständig. Der eine leitete die Kugel mit der Fußspitze weiter, der andere köpfte aus zwei Metern das 1:0.

Eine echte Reaktion von den Gastgebern kam nicht. Im Gegenteil. Zehn Minuten später hatte Aspach Glück, dass König aus zwei Metern mit dem Kopf sein zweites Tor nur knapp verfehlte.

Auch nach der Pause war es wieder Zwickaus Torjäger, der für Gefahr sorgte. Diesmal war es der zur Halbzeit eingewechselte Jeremias Lorch, der einen Schussversuch des gefährlichen FSVStürmers gerade noch abblocken konnte. Ein Zeichen, dass sich die Gastgeber nicht ganz so einfach aufgeben wollten. Zwar dauerte es, doch nach und nach schafften es die Schwaben, etwas Druck aufzubauen. Nach 75 Minuten war der groß genug. Einen Freistoß 40 Meter vor dem Tor führte Marlon Krause schnell aus, Adressat Kai Gehring lupfte den Ball zu Nico Jüllich und der köpfte aus acht Metern platziert zum 1:1 ins Eck.

„Weiter, weiter“, brüllte SG-Trainer Oliver Zapel seinem Team zu. Doch das hörte nicht zu. Mit dem Wiederanpfiff kehrte die Passivität in die Elf aus dem Fautenhau zurück. Nach 78 Minuten hatte Aspach noch Glück, dass der eingewechselte Timo Röttger einen Kopfball von König von der Linie holte (76.). Drei Minuten später hieß es dennoch 2:1 für Zwickau. Erst durfte Rene Lange unbedrängt einen langen Ball in den Strafraum schlagen, dann hatte Oliver Genausch alle Freiheiten der Welt, um den Ball auf König zu legen und der spitzelte die Kugel aus fünf Metern ins Netz. „Da schauen beide Innenverteidiger zu. Das darf nicht passieren“, kritisierte Zapel und stellte ernüchtert fest: „Wir wollten den Schwung vom Sieg am Mittwochabend gegen Lotte mitnehmen. Das ist nicht gelungen.“

Spieler, Tore, Fakten

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Hoffmann (46. Lorch), Leist, Gehring – Krause, Hägele – Sohm (68. Binakaj), Jüllich, Schiek – Röser, Gyau (62. Röttger).
FSV Zwickau: Brinkies – Schröter, Wachsmuth (63. Wolf), Acquistapace, Lange – Frick – Patrick Göbel, Könnecke, Koch (83, Bär) – Nietfeld (64. Gaunesch), König.
Tore: 0:1 (25.) König, 1:1 (75.) Jüllich, 1:2 (79.) König.
Gelbe Karte:
Gehring.
Schiedsrichter:
Börner (Dortmund).
Zuschauer: 1700.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 27. März 2017

Impressionen aus der mechatronik Arena

Fotos von Uwe Ehrlich