3.L | Donnerstag, 12. Oktober 2017 (LV)
Teil 2 der neuen Serie: Was macht eigentlich...Benedikt Röcker?

 

Der in Bietigheim-Bissingen geborene Benedikt Röcker ist wohl eines der DER Aushängeschilder der württembergischen Talentschmiede. Bereits im zarten Alter von fünf Jahren schnürte er seine Fußballschuhe für den FV Löchgau. Stolze 14 Jahre verbrachte der 1,97 m große Abwehr-Hüne beim Klub in der kleinen Gemeinde im Landkreis Ludwigsburg und durchlief dabei alle Jugendmannschaften des FV, ehe es ihn schließlich im Sommer 2009 zu uns in den Fautenhau - zu unserer SG Sonnenhof Großaspach zog. 

Beim Dorfklub angekommen, bestritt er ab Sommer 2009 bis Anfang 2011 in zwei Saisons immerhin insgesamt 35 Spiele für die SG in der damaligen Regionalliga Süd, in denen er zudem drei Treffer erzielen konnte. In seiner Premierensaison für die Aspacher kam er dabei als gerade mal 19-Jähriger bereits auf 734 Spielminuten. Zur damaliger Zeit ein super Schnitt bei einem Spieler in seinem Alter, auf dieser Position und auf diesem Niveau. Diese Marke baute Benedikt in der darauffolgenden Saison unter seinem damaligen SG-Coach Alexander Zorniger noch aus und verpasste in den 18 Saisonspielen keine einzige Spielminute! Röckers Leistungen sollten sich schnell rumgesprochen haben und so war es letztendlich auch der Fall, dass in der Winterpause der Saison 2010/2011 der große Nachbar - der VfB Stuttgart an die Tür der SG klopfte und ihn unter Vertrag nahm. 

"Benno" wurde zunächst für die zweite Mannschaft der "Jungen Wilden" verpflichtet und entwickelte sich dort in der Drittliga-Mannschaft unter dem damaligen Cheftrainer Jürgen Kramny zu einer echten Stammkraft. Gegen Ende des Jahres 2012 war es dann bereits soweit, dass er im Kader der VfB-Bundesligamannschaft stand. Sein Bundesligadebüt folgte nur kurz darauf beim 1:3 der Stuttgarter in Mainz unter Coach Bruno Labbadia. Röcker lief noch vier weitere Male für die erste Mannschaft auf. Darunter zwei Einsätze in der UEFA Europa League gegen Molde FK und HNK Rijeka. 

Nach seinem Höhenflug beim VfB Stuttgart zog es den Cousin von Julian und Robin Schuster dann zunächst weiter in Richtung 2. Bundesliga, zur SpVgg Greuther Fürth. Auch in Fürth entwickelte sich der gelernte Innenverteidiger schnell zum Stammspieler und absolvierte in ganzen drei Saisons insgesamt 80 Pflichtspiele für die Kleeblätter und erzielte gleichzeitig vier Tore. Doch längst nicht genug für Röck-Air, denn auf ihn wartete im Anschluss ein ganz besonderes Angebot. 

Sein ehemaliger Aspacher-Trainer Alexander Zorniger lotste seinen alten Schützling in die dänische Hauptstadt nach Kopenhagen - zum 10-fachen dänischen Meister und 6-fachen dänischen Pokalsieger Brøndby IF! Dort ist Benedikt Röcker seitdem unangefochtener Stammspieler und steht Seite an Seite mit Spielern wie Teemu Pukki, Hany Mukthar und Anthony Jung. 

Auch wenn Benno seitdem rund 900 km von uns entfernt ist, hat er auch heute seine Heimat noch nicht vergessen und ist weiterhin ein gern gesehener Gast bei uns zuhause im Fautenhau, der sich damit zurecht seinen Platz in der "Was macht eigentlich"-Serie verdient hat.