DB Regio-wfv-Pokal  |  Saison 2023/24  |  Finale
Samstag  |  25.05.2024  |  15:45 Uhr  |  WIRmachenDRUCK Arena

SG Sonnenhof Großaspach - VfR Aalen   1:4 (0:1)

Aufstellung: Reule – Rahn (83. Engel), Frölich, Nuraj, Landwehr (83. Dautaj) – Celiktas – Riehle (46. Salz), Mistl, Lukas Stoppel (65. Kleinschrodt), Tasdelen – Mbem-Som Nyamsi.
Tore:  0:1 Odabas (35.), 0:2 und 1:4 Abruscia (47. und 90.+7), 1:2 Salz (54.), 1:3 Diakité (80./FE).
Zuschauer: 3.217.

Das Spiel

Mit 1:4 ging das „Finale dahoim“ verloren. Doch was sich so glatt zugunsten des VfR Aalen anhört, es spiegelte nicht den Spielverlauf wider.

In einer überschaubaren ersten Halbzeit, in der sich die SG Sonnenhof gegen die tiefstehenden Regionalligaspieler schwer taten, hatte Stoppel das 1:0 auf dem Fuß, verpasste aber die Hereingabe von Riehle (20.). Die gut geschlagenen Ecken fanden ebenfalls keinen dankbaren Abnehmer. Und der favorisierte VfR Aalen? Der bekam in Minute 34 von der SG-Defensive ihren ersten Eckball geschenkt, der auch gleich ins SG-Herz treffen sollte. Die Hereingabe verlängerte ein VfR-Akteur auf den am zweiten Pfosten lauernden Kapitän Ali Odibas, der keine Mühe hatte, das Spielgerät über die Linie zu drücken. Doch was Keeper Maxi Reule sofort anzeigte, bestätigten die Fernsehbilder nach der Partie: Odibas erzielte das 1:0 aus Abseitsposition! – Sehr bitter für Aspach, die außer Halbchancen vor dem Seitenwechsel noch einen Schuss abfeuerten. Rahn zielte aus 18 Metern aber der Ball senkte sich zu spät und flog um Zentimeter über das VfR-Gehäuse (41.).

Wenn in Durchgang Eins ein Flankenabnehmer im Zentrum fehlte, dann wechselte ihn SG-Coach Pascal Reinhardt mit Dominik Salz ein. Doch der Schuss sollte erst nach hinten losgehen, mit einem Flankenschlag Frölichs gegen Mitspieler Mistl, dessen Abpraller der Vorlagengeber für Aalens Topstürmer Diakité werden sollte, seinen überlegten Querpass in den Fuß des mitgelaufenen Alessandro Abruscia veredelte dieser zum 0:2 aus SG-Sicht - der nächste Nackenschlag in der 47. Minute. Der Glaube an die Pokalüberraschung kehrte aber wieder schnell in die WIRmachenDRUCK Arena zurück, den Mistl setzte sich bis zur Grundlinie durch, passte stark in die Mitte, wo der eingewechselte Salz den Anschlusstreffer erzielte (54.). Und mehr noch 150 Sekunden später, als nach Hereingabe Celiktas Salz den Ball zurück ins Zentrum köpfte und Mbem-Som Nyamsi den Ausgleich erzielte. Doch zu früh gefreut, Salz stand knapp vielleicht Zentimeter im Abseits, mit dem 1:2-Zwischenstand ging’s weiter in Richtung Aalener Tor. Die Partie nahm mehr Fahrt auf, wurde wilder, allerdings lief die Zeit gegen den Dorfklub. Nachdem Stoppel die Kugel noch drüber jagte (63.) wurde es ganz turbulent im Gästestrafraum: Salz Kopfball landete am Pfosten, den ersten Nachschuss von Mbem-Som Nyamsi rettete ein VfR-Akteur auf der Torlinie und Mistls Abnahme wurde zum Eckball abgelenkt, das überfällige 2:2 sollte auch nach dieser dicken Dreifachchance (69.) nicht fallen. Auch die doppelte Möglichkeit durch Tasdelen und Landwehr (80.) konnte nicht in etwas Zählbares umgemünzt werden. Und so kam es, wie es an einem solchen Tag kommen sollte: Eigentlich war die Situation im Gegenzug schon bereinigt, doch Celiktas ließ sich im eigenen Strafraum überraschen, den Ball abluchsen und nach dem Halten gab’s zum Entsetzen Strafstoß für Aalen. Entsetzen, weil der ’Gefoulte’ Maiella zuvor den Ball mit der Hand spielte. Es war keine harte, sondern eine falsche Entscheidung des Unparteiischen Schlegel, die Proteste nutzten aber natürlich nichts - Diakité erhöhte vom Punkt sicher zum Aalener 3:1 (81.). Die SG gab nicht auf, setzte alles auf eine Karte und musste sich erneut dem Linienrichter beugen, nach einer Mbem-Som-Flanke lenkte Salz den Ball an die Unterlatte, Nico Engels Treffer wurde aber erneut wegen angeblichen Abseits nicht anerkannt. Alles entgegenstemmen brachte nichts, mit dem Schlusspfiff (90.+7) fiel dann gar das 1:4 durch Abruscia, es war ein gebrauchter Tag für den Dorfklub.

Glückwunsch an den VfR Aalen, die brutal effektiv nach individuellen Aspacher Fehlern zustachen, während die SG Sonnenhof gute Chancen ausließ und nach strittigen Schiedsrichterentscheidungen oftmals als zweiter Gewinner vom Platz ging. So wie nach 100 Spielminuten im DB Regio-wfv-Pokalfinale 2024.

Das nächste Spiel

Für die SG geht's am kommenden Samstag zum Saisonfinale nach Holzhausen. Anpfiff der 34. und damit letzten Partie der aktuellen Oberliga BW-Spielzeit 2023/24 im Panoramastadion in Holzhausen ist um 15.30 Uhr.

Der Fanbus fährt um 12:15 Uhr unterhalb der Arena ab, wir bitten um Anmeldung per Mail bei a.janzer@sg94.de. Auf geht's gemeinsam nach Holzhausen!


Fotocredit: Dirk  /  Lothar

Zurück zur Übersicht