12. Spieltag: SG Sonnenhof Großaspach - SV Meppen

Der Trainer

Christian Neidhart ist beim SV Meppen nicht nur Cheftrainer, sondern parallel auch noch sportlicher Leiter. Seit Sommer 2013 zieht er erfolgreich die Fäden bei den Emsländern, denn unter ihm gelang dem SVM nach der souveränen Meisterschaft in der Regionalliga Nord in der Saison 2016/17 auch die lang ersehnte Rückkehr in den Profifußball über die Playoffs gegen den SV Waldhof Mannheim. In der vergangenen Saison erreichte der 50-jährige gebürtige Braunschweiger mit dem SV Meppen in der ersten Drittliga-Saison prompt einen starken siebten Tabellenplatz und auch in dieser Spielzeit will sich der Sportverein in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands etablieren.

Die Mannschaft

Mit dem Abgang von Top-Torjäger Benjamin Girth (jetzt bei Holstein Kiel), welcher in der vergangenen Spielzeit noch satte 19 Drittliga-Treffer für die Meppener markierte, hatten die Blau-Weißen vor Saisonbeginn einen herben Verlust zu verkraften. Mit den Verpflichtungen von Hassan Amin (vom SV Waldhof Mannheim), Deniz Undav (von Eintracht Braunschweig II) und Julian von Haacke (per Leihe vom SV Darmstadt 98), tätigte der SVM jedoch auch vielversprechende Transfers. Ansonsten gelang es dem SV Meppen auch in dieser Saison wieder eindrucksvoll, den Großteil des Kaders beisammenzuhalten.

Die bisherigen Duelle

Bislang trafen der Dorfklub und der Sportverein aus Meppen in zwei Drittliga-Partien aufeinander. Während die SG in Meppen einen Punkt erkämpfen konnte, musste man sich im Rückspiel vor heimischer Kulisse knapp mit 2:3 geschlagen geben.

11. Spieltag: FC Würzburger Kickers - SG Sonnenhof Großaspach

Der Trainer

In Heidenheim geboren, einst beim VfR Aalen und beim SV Sandhausen als Spieler aktiv und mittlerweile Cheftrainer beim FC Würzburger Kickers. Michael Schiele hat trotz seines jungen Alters (40) schon einiges an Erfahrung vorzuweisen. Mit den Kickers ist er mittlerweile seit acht Drittliga-Spielen ungeschlagen und belegt momentan den 5. Tabellenplatz. Auch die Verantwortlichen der Rothosen sind mit Schiele mehr als zufrieden und verlängerten dessen Vertrag erst vor wenigen Tagen vorzeitig um ein weiteres Jahr bis zum 30.06.2020. 

Die Mannschaft

Jannis Nikolaou zur SG Dynamo Dresden, Sebastian Neumann zum MSV Duisburg, Marco Königs zum F.C. Hansa Rostock und Felix Müller zum SV Sandhausen. Die Liste der Abgänge an ehemaligen Leistungsträgern ist auch bei den Würzburger Kickers lang. Im Gegenzug verpflichtete der FWK hingegen den EX-SG-Kapitän Daniel Hägele, Caniggia Elva (zuletzt beim VfB Stuttgart), Patrick Breitkreuz (vom SV Wehen Wiesbaden) und Peter Kurzweg (von Union Berlin). Bislang läuft alles nach Plan, denn die Würzburger befinden sich momentan nur einen Punkt hinter den Aufstiegsplätzen für die 2. Bundesliga.

Die bisherigen Duelle

Bisher trafen der Dorfklub und die Kickers aus Würzburg in vier Pflichtspielen in der 3. Liga aufeinander. Zwei Partien gewann der FC, ein Duell die SG und eine weitere Begegnung endete Unentschieden.

10. Spieltag: SG Sonnenhof Großaspach - SpVgg Unterhaching

Der Trainer

U19-Coach, Interimstrainer, Sportdirektor und mittlerweile Cheftrainer. Claus Schromm ist durch und durch ein Rot-Blauer und stand bereits im Juli 1999 in den Diensten der Spielvereinigung. Mit seiner Mannschaft marschierte er in der Saison 2016/17 gerade zu durch die Regionalliga Bayern und feierte mit seiner Truppe am Ende nicht nur die mehr als souveräne Meisterschaft mit 20 Punkten Vorsprung vor dem TSV 1860 München II, sondern anschließend auch den Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse Deutschlands über die Playoffs gegen den SV Elversberg. Seitdem mischt der 49-Jährige mit der SpVgg die 3. Liga auf und steht dort momentan in der Top-3 der Tabelle. 

Die Mannschaft

Der SpVgg Unterhaching ist es im Vergleich zu anderen Konkurrenten innerhalb der 3. Liga gelungen, einen größeren Umbruch in der Sommer-Transferperiode zu vermeiden und den Kader weitestgehend zusammenzuhalten. Von den ehemaligen Leistungsträgern verließen lediglich Ulrich Taffertshofer (jetzt VfL Osnabrück), Alexander Piller (jetzt 1. FC Schweinfurt 05) und Maximilian Nicu (Karriereende) den Ex-Bundesligisten zu Saisonbeginn. Im Gegenzug sicherten sich die Hachinger talentierte als auch erfahrene Spieler wie beispielsweise Lucas Hufnagel (vom SC Freiburg), Dominik Widemann (vom 1. FC Heidenheim) und Marc Endres (vom Chemnitzer FC). Wichtige Stützen wie Sascha Bigalke, Stephan Hain und Josef Welzmüller schnüren auch weiterhin ihre Fußballschuhe für den Verein aus dem Landkreis München. 

Die bisherigen Duelle

Vier Mal gab’s das Duell zwischen Unterhaching und Großaspach bislang in der 3. Liga. Der direkte Vergleich geht dabei allerdings an die Spielvereinigung, denn drei Duelle gewann die SpVgg während lediglich eine Partie zugunsten des Dorfklubs endete. 

9. Spieltag: SV Wehen Wiesbaden - SG Sonnenhof Großaspach 2:0 (0:0)

Der Trainer

Einst als Spieler für die SG Sonnenhof Großaspach aktiv, zog Rüdiger Rehm im Anschluss auch knapp acht lange Jahre als Cheftrainer die Fäden beim Dorfklub, mit dem ihm unter anderem der sensationelle Aufstieg aus der Regionalliga in die 3. Liga gelang. Auch beim SV Wehen Wiesbaden steht der 39-Jährige für Erfolg. Bei seinem Amtsantritt im Februar 2017, bewahrte er die Wiesbadener zunächst noch vor dem Abtsieg und ist seitdem drauf und dran, mit dem SVWW den Sprung in die 2. Bundesliga zu schaffen.

Die Mannschaft

Nicklas Shipnoski (vom 1. FC Kaiserslautern), Marc Wachs (von Dynamo Dresden), Marcel Titsch Rivero (vereinslos), Niklas Schmidt (vom SV Werder Bremen) und Giuliano Modica (vom 1. FC Kaiserslautern) - der SV Wehen Wiesbaden war auch in der diesjährigen Sommerpause wieder recht aktiv auf dem Transfermarkt unterwegs und konnte sich einmal mehr qualitativ mit sowohl erfahrenen als auch talentierten Spielern verstärken. Zwar müssen die Wiesbadener damit auch die Abgänge von beispielsweise Steven Ruprecht (jetzt SC Fortuna Köln), Agyemang Diawusie (jetzt FC Ingoldstadt), David Blacha (jetzt VfL Osnabrück), Patrick Breitkreuz (jetzt FC Würzburger Kickers) und Robert Andrich (jetzt 1. FC Heidenheim) kompensieren aber auch in diesem Jahr scheint der Umbruch nach zunächst anfänglichen Startschwierigkeiten zu fruchten, denn zuletzt gewann der SVWW zwei Spiele in Folge. 

Die bisherigen Duelle

Seit dem Aufstieg der Aspacher in die dritthöchste Spielklasse Deutschlands im Jahr 2014, trafen der Dorfklub und der SV Wehen Wiesbaden in bislang acht Pflichtspielen aufeinander. Dabei gewann zwei Partien die SG, vier Duelle endeten zugunsten des SVWW und in zwei weiteren Begegnungen gab es jeweils ein Unentschieden.

8. Spieltag: SG Sonnenhof Großaspach - F.C. Hansa Rostock 0:0 (0:0)

Der Trainer

Pavel Dotchev ist seit Mai 2017 der Mann an der Seitenlinie bei den Rostockern. Zuvor war der 52-Jährige bereits beim FC Erzgebirge Aue, SC Preußen Münster, SV Sandhausen, ZSKA Sofia, SC Paderborn und Rot-Weiß Erfurt tätig. Mit dem F.C. beendete der gebürtige Bulgare die vergangene Spielzeit schon recht erfolgreich. In der aktuellen Saison schaffte Dotchev mit seiner Mannschaft sogar einen beeindruckenden 2:0-Heimsieg in der ersten Pokalrunde gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart.

Die Mannschaft

Wie es in der 3. Liga vor Saisonbeginn üblich ist, kamen auch die Rostocker in der Sommerpause nicht an notwendigen Verpflichtungen vorbei. Soufian Benyamina (Pogo Stettin) und Christopher Quiring (VSG Altglienicke) beispielsweise verließen den Fußballclub. Im Gegenzug sicherte sich die Kogge unter anderem die Dienste von Marco Königs (vom FC Würzburger Kickers) und Cebio Soukou (vom FC Erzgebirge Aue). Mit Jeff-Denis Fehr und Mike Owusu trifft der F.C. Hansa Rostock in Aspach außerdem auf zwei ehemalige Akteure.

Die bisherigen Duelle

Bislang trafen der Dorfklub und der Traditionsverein aus Rostock in insgesamt acht Partien aufeinander. Zwei Mal gewann die SG, einmal der FCH und fünf weitere Begegnungen endeten Unentschieden.

7. Spieltag: FC Energie Cottbus - SG Sonnenhof Großaspach 0:0 (0:0)

Der Trainer

Claus-Dieter "Pele" Wollitz dürfte im deutschen Fußball wohl jedem eingefleischten Fan zumindest ein Begriff sein. Einst als offensiver Mittelfeldspieler unter anderem für Schalke 04, Bayer Leverkusen, den VfL Osnabrück, Hertha BSC, den 1. FC Kaiserslautern, den VfL Wolfsburg und den 1. FC Köln am Ball, zieht der 53-Jährige nun mittlerweile seit April 2016 als Cheftrainer die Fäden beim FC Energie Cottbus, für die er schon zuvor knapp zwei Jahre (2009-2011) als Coach aktiv war. Mit dem Ex-Bundesligisten gelang "Pele" Wollitz in der vergangenen Saison nicht nur die souveräne Meisterschaft in der Regionalliga Nordost, sondern auch der Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse Deutschlands über die Playoffs gegen den SC Weiche Flensburg. 

Die Mannschaft

Wohl kein anderes Team in der 3. Liga konnte seinen Kader aus der Vorsaison auch nur annähernd so zusammenhalten wie das Team des FC Energie Cottbus. Während mit Gabriel Boakye (jetzt 1. FC Köln II) und Alexander Siebeck (nach Leih-Ende zurück zum Kalrsruher SC) lediglich zwei Akteure, welche in der abgelaufenen Saison auch regelmäßig beim Ex-Bundesligisten zum Einsatz kamen, den FC verließen, sicherten sich die Cottbusser im Gegenzug die Dienste von Daniel Stanese (vom VfR Aalen) und Abdulkadir Beyazit (vom SV Babelsberg 03). Ansonsten vertraut die Energie auch in der 3. Liga  weiterhin auf ihre Aufstiegshelden, was bislang auch voll aufgeht. Mit acht Punkten aus den ersten sechs Saisonspielen belegt man aktuell einen soliden 12. Tabellenplatz, an welchem das Offensiv-Duo um Streli Mamba und Fabio Viteritti mit bislang sechs Treffern erheblichen Anteil hat. 

Die bisherigen Duelle

Vier Mal trafen der Dorfklub und der FC Energie Cottbus bereits aufeinander. Während sich die SG in ihrer Debütsaison in der 3. Liga noch mit einem Unentschieden und einer Niederlage gegen den Ex-Bundesligisten zufrieden geben musste, gab's in der Folgesaison zunächst ein Unentschieden vor heimischer Kulisse, ehe die Aspacher im Rückspiel im Stadion der Freundschaft einen 5:0-Auswärtssieg feiern durften. Kapitän Julian Leist, Nicolas Jüllich, Shqiprim Binakaj und Timo Röttger kamen auch damals schon für die SG zum Einsatz.

6. Spieltag: SG Sonnenhof Großaspach - VfR Aalen 1:1 (1:0)

Der Trainer

Mit gerade einmal 38 Jahren ist Argirios Giannikis der jüngste Cheftrainer innerhalb der 3. Liga. Dennoch hat der gebürtige Nürnberger trotz seines jungen Alters schon reichlich Trainer-Erfahrung vorzuweisen. Als Co- Trainer unter dem jetzigen St.Pauli-Cheftrainer Markus Kauczinski, coachte er sowohl beim Kalrsruher SC als auch beim FC Ingoldstadt. Im Oktober vergangenen Jahres übernahm der Deutsch-Grieche dann schließlich den abtsiegsgefährdeten Regionalligisten Rot-Weiß Essen, mit denen er sich am Ende souverän den Klassenerhalt sicherte. Seit dieser Saison ist Giannikis als Nachfolger von Peter Vollmann, der tonangebende Mann an der Seitenlinie des VfR Aalen.

Die Mannschaft

Sebastian Vasiliadis zum SC Paderborn, Robert Müller zum KFC Uerdingen, Maximilian Welzmüller zum FC Bayern München II und Rico Preißinger zum 1. FC Magdeburg. Auch beim VfR Aalen reiht sich wie bei den meisten Drittligisten ein Abgang an den anderen. Doch im Gegenzug gelang es den Aalenern, eine Reihe an erfahrenen und talentierten Akteuren zu verpflichten. So schnüren bspw. Mart Ristl (vom FC Sochaux), Patrick Funk (vom SV Wehen Wiesbaden), Royal-Dominique Fennell (vom Halleschen FC) und Myroslav Slavov (vom Chemnitzer FC) künftig ihre Fußballschuhe auf der Ostalb. Mit Marian Sarr (vom VfL Wolfsburg II) sicherte sich der VfR zudem die Dienste eines vielversprechenden Nachwuchstalents, welches sogar über Bundesliga- und Champions League Erfahrung verfügt.

Die bisherigen Duelle

Acht Pflichtspiele stehen bislang zwischen dem VfR und der SG zu Buche. In sechs Drittliga- Begegnungen konnte die SG bisher zwei Duelle für sich entscheiden, zwei weitere Partien endeten Unentschieden und zwei Mal musste sich der Dorfklub geschlagen geben. Die zwei Aufeinandertreffen in der Regionalliga gewann der VfR Aalen jeweils mit 1:0.

5. Spieltag: KFC Uerdingen - SG Sonnenhof Großaspach 0:0 (0:0)

Der Trainer

Am 15. März 2018 als Nachfolger von Michael Wiesinger beim KFC angetreten, stieg Stefan Krämer keine drei Monate später mit dem ehemaligen Bundesligisten in die 3. Liga auf. Auch in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands coacht der 51-jährige Fußballlehrer den KFC Uerdingen und musste erst zum Saisonauftakt zuhause gegen die SpVgg Unterhaching (1:3) die erste Niederlage mit den Rot-Blauen überhaupt einstecken. Mit drei Siegen aus den ersten vier Saisonspielen ist dem gebürtigen Mainzer der Saisonstart dennoch allemal gelungen. Zuvor war Krämer bereits als Cheftrainer in Bielfeld, Cottbus und Erfurt tätig.

Die Mannschaft

Wohl keine andere Mannschaft verfügt innerhalb der 3. Liga über solche individuelle Qualität wie sie der KFC Uerdingen aufzeigen kann. Allein Ex-Löwe Stefan Aigner (von Colorado Rapids) und Weltmeister Kevin Großkreutz (vom SV Darmstadt 98) kommen gemeinsam auf  312-Bundesligapartien. Dazu gesellt sich mit Maximilian Beister ein weiterer Akteur, der zumindest 47 Einsätze inklusive acht Treffer im deutschen Fußballoberhaus vorweisen kann. Auf immerhin 13 Einsätze in der 1. Bundesliga und stolze 149 Partien in der zweiten Liga kommt außerdem auch Neuzugang Dennis Daube, welcher  vor Saisonbeginn von der "Eisern Union" nach Krefeld wechselte. 

Die bisherigen Duelle

Bislang kam es zwischen dem KFC Uerdingen und dem Dorfklub noch zu keinem Aufeinandertreffen. Die Flutlicht-Partie am kommenden Freitagabend wird die erste Begegnung zwischen KFC und SG und somit gleichzeitig eine Premiere für beide Teams.

4. Spieltag: SG Sonnenhof Großaspach - VfL Osnabrück 0:0 (0:0)

Der Trainer

Einst als unberechenbarer Angreifer selbst im lila-weißen Dress für den VfL auf dem Platz, leitet Daniel Thioune nun seit November 2017 offiziell als Cheftrainer von der Seitenlinie aus das Spielgeschehen beim Traditionsverein aus Niedersachsen. Zuvor war der 44-Jährige, der quasi „ um’s Eck“ des legendären Stadions an der Bremer Brücke geboren wurde, bereits beim VfL-Nachwuchs als Nachwuchskoordinator sowie U19- und U17-Coach tätig. Mit zwei Siegen aus den ersten beiden Saisonspielen hat Thioune den Osnabrückern außerdem einen perfekten Saisonstart beschert.

Die Mannschaft

Auch beim VfL Osnabrück gab es in der Sommertransferperiode viele Zu- und Abgänge. Langjährige Stützen wie beispielsweise Christian Groß (jetzt SV Werder Bremen II), Jules Reimerink (jetzt Sportfreunde Lotte) und Halil Savran (unbekannt) haben den Verein verlassen. Zudem endeten die Leihen von Spielern wie Marius Gersberck (zurück zu Hertha BSC) sowie Emmanuel Iyoha (jetzt FC Erzgebirge Aue). Im Gegenzug konnten sich die Lila-Weißen die Dienste von erfahrenen Drittligaprofis wie David Blacha (SV Wehen Wiesbaden), Manuel Farrona Pulido (SC Fortuna Köln) und Ulrich Taffertshofer (SpVgg Unterhaching) sichern. Bislang scheint der Umbruch beim VfL Osnabrück auch zu fruchten, denn die beiden ersten Saisonspiele wurden souverän gewonnen.

Die bisherigen Duelle

Acht Mal trafen der VfL Osnabrück und der Dorfklub bisher in einem Pflichtspiel aufeinander. Der VfL konnte hierbei bisher vier Partien für sich entscheiden. Zwei Partien gewann die SG, zwei weitere Begegnungen endeten nach rassigen Duellen am Ende Unentschieden.

3. Spieltag: Sportfreunde Lotte - SG Sonnenhof Großaspach 0:2 (0:2)

Der Trainer

Seit dieser Saison ist Matthias Maucksch der tonangebende Mann an der Seitenlinie bei den Sportfreunden Lotte. Zuvor coachte der gebürtige Dresdener den Regionalligisten FSV Union Fürstenwalde sowie die SG Dynamo Dresden, für die er einst selbst als Spieler aktiv war. Des weiteren schnürte der 49-Jährige die Fußballschuhe außerdem noch für den VfL Wolfsburg, den VfB Leipzig, den 1. FC Nürnberg und den FC Energie Cottbus und kam in der DDR-Nationalmannschaft auf einen Einsatz (0:3 gegen Frankreich). Übrigens: kein anderer Spieler kommt auf mehr Bundesligaeinsätze für die SGD als Matthias Maucksch. Seine 118 Einsätze für den Traditionsverein im deutschen Fußball-Oberhaus sind bis heute Vereinsrekord! 

Die Mannschaft

Auch die Verantwortlichen der Sportfreunde Lotte hatten in diesem Sommer sicherlich keine Langweile. Wie in der 3. Liga üblich, kam das Transferkarussell nämlich auch bei den Blau-Weißen ordentlich in Schwung, denn ehemalige Leistungsträger wie beispielsweise André Dej (jetzt SSV Jahn Regensburg), Kevin Freiberger (jetzt Rot-Weiß Essen), Bernd Rosinger (jetzt FC 08 Homburg) und Kevin Rodrigues Pires (jetzt SC Preußen Münster) verließen den Verein aus Nordrhein-Westfalen. Mit den Verpflichtungen von Jules Reimerink (vom VfL Osnabrück), Jeron Al-Hazaimeh (vom SC Preußen Münster) und Aygün Yildirim (vom SC Wiedenbrück) will der VfL in der neuen Spielzeit versuchen, diese Abgänge zu kompensieren. 

Die bisherigen Duelle

Vier direkte Duelle stehen bislang zwischen dem Dorfklub und den Sportfreunden aus Lotte zu Buche. Die SG behält dabei in der Statistik die Oberhand. Zwei Mal gewannen die Aspacher, eine weitere Partie endete Unentschieden und nur ein einziges Mal musste man sich geschlagen geben. Kapitän Julian Leist und Timo Röttger kamen dabei in allen vier Aufeinandertreffen mit den Sportfreunden zum Einsatz und stehen auch dieses Mal wieder im Aufgebot des Dorfklubs. 

2. Spieltag: SG Sonnenhof Großaspach - 1. FC Kaiserslautern 1:1 (1:1)

Der Trainer

Viele hier in der Region kennen Michael Frontzeck noch als aktiven Spieler. Der linke Außenverteidiger rackerte einst die Linie rauf und runter und feierte mit dem VfB Stuttgart im Jahre 1992 die Deutsche Meisterschaft. Doch auch als Trainer hat sich Frontzeck einen Namen in Fußball-Deutschland erarbeitet. In Bielefeld hielt er mit der Arminia sensationell die Klasse in der 1. Bundesliga und auch bei Hannover 96 gelang ihm durch einen tollen Endspurt schließlich der Klassenerhalt.

Seit Februar 2018 zieht der 54-Jährige die Fäden bei den Roten Teufeln und wird in dieser Saison versuchen, diese zurück in die zweithöchste Spielklasse Deutschlands zu führen.

Die Mannschaft

Mit 22 Zugängen und 29 Abgängen haben die „Roten Teufel“ einen fast rundum erneuerten Kader für die laufende Drittliga-Saison aufgestellt. Während Spieler wie beispielsweise Philipp Mwene (jetzt FSV Mainz 05), Osayamen Osawe (jetzt FC Ingoldstadt) und Christoph Moritz (jetzt Hamburger HSV) den FCK verließen, so sicherten sich die Lauterer im Gegenzug die Dienste von erfahrenen und gleichzeitig talentierten Fußballern.

Seit dieser Saison schnüren nämlich u.a. Christoph Hemlein (DSC Arminia Bielefeld), Janek Sternberg (Ferencváros Budapest) und Kevin Kraus (1. FC Heidenheim) die Fußballschuhe für den Pfälzer Traditionsverein. Unter den 22 Neuzugängen befindet sich aber auch ein ehmaliger Kicker des Dorfklubs – Özgür Özdemir.

Die bisherigen Duelle

Bislang trafen der Dorfklub und dem viermaligen deutschen Meister noch nie in einem Pflichtspiel aufeinander.

Lediglich in einem Freundschaftsspiel im Oktober 2016 kam es in der mechatronik Arena an einem Freitagabend zum direkten Duell, welches die Aspacher am Ende mit 2:1 gewannen.

1. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - SG Sonnenhof Großaspach 3:2 (1:1)

Der Trainer

...

Die Mannschaft

...

Die bisherigen Duelle

...